Neue Version von OPC UA for Machinery veröffentlicht

Shutterstock

OPC UA for Machinery als Basisspezifikation für den Maschinenbau

Aktuell finden in rund 35 Arbeitsgruppen des VDMA umfangreiche Anstrengungen statt, um branchenspezifische Maschinenschnittstellen mittels OPC UA Companion Specifications zu standardisieren. Dabei gibt es Inhalte, welche nicht nur für die jeweilige Branche, sondern auch für große Teile oder sogar den gesamten Maschinen- und Anlagenbau relevant sind. Diese sollten entsprechend einheitlich und nicht für jede Branche einzeln unterschiedlich abgebildet sein. Diesen Zweck soll die OPC UA for Machinery Spezifikation erfüllen. OPC UA for Machinery bildet gewissermaßen das universelle Fundament für alle VDMA OPC UA Companion Specifcations.

Um eine frühzeitige Adaption zu ermöglichen, erfolgt die Entwicklung und Veröffentlichung von Inhalten schrittweise in so genannten Building Blocks. Dies senkt die Entwicklungszeit und ermöglicht somit Inhalte zu verwenden, die sonst noch nicht öffentlich wären. Je nach Bedarf können in den branchenspezifischen Companion Specifications außerdem nur bestimmte oder alle Building Blocks verwendet werden. Dies trifft auch für die Verwendung ohne branchenspezifische Companion Specifications zu.
 

OPC UA for Machinery Part 1 frei verfügbar

Der erste Teil der Spezifikation mit den Building Blocks „Machine Identification“ und „Finding all Machines in a Server“ wurde bereits im September 2020 veröffentlicht. Nun wurde dieser Teil noch um die Building Blocks „Component Identification“ und „Finding all Components of a Machine“ durch die Veröffentlichung einer neuen Version ergänzt. Diese neue Version steht seit Mitte Februar 2021 zum Download bereit.

Zum Download

Die umgesetzten Anwendungsfälle zur Identifizierung von Maschinen und Komponenten bilden die Grundlage für das Zielbild „Plug & Work“, da sich Aggregate verschiedenster Branchen auf dieselbe Art und Weise identifizieren und eine maschinen- und herstellerunabhängige Erkennung zwischen diversen Netzwerkteilnehmern ermöglichen. 
 

Die Arbeiten gehen weiter

Im Anschluss an diese Veröffentlichung folgt die Bearbeitung des Themas „Machine States“. Durch diesen Anwendungsfall sollen unter anderem Daten zum Errechnen von Normzeiten zur Ermittlung der Effektivität (siehe ISO 22400, DIN 8743 oder VDI 3423) harmonisiert zur Verfügung gestellt werden. Dabei findet ebenfalls eine Betrachtung von Aufträgen und Programmen statt, da diese in der Praxis eng mit dem Maschinenstatus verknüpft sind. Die Veröffentlichung des Themas wird ebenfalls noch im Jahr 2021 angestrebt.

 

Kontakt
Heiko Herden
VDMA Forum Industrie 4.0 / OPC UA
Telefon +49 69 6603-1315
E-Mail heiko.herden@vdma.org