Aufzeichnung der OPC UA Podiumsdiskussion ist verfügbar

VDMA

Die Aufzeichnung des Panels „Zukunft der industriellen Produktion – OPC UA als Weltsprache der Produktion“ der digitalen SPS Connect Messe 2020 steht nun zum Abruf zur Verfügung.

Mit dem Zielbild von Plug & Produce unternimmt der Maschinen- und Anlagenbau große Anstrengungen, eine gemeinsame Sprache für industrielle Kommunikation zu entwickeln. Während die OPC Foundation mit der Kommunikationsarchitektur OPC UA die Grammatik liefert, wird das Vokabular vom VDMA gemeinsam mit seinen Mitgliedern standardisiert.

Erfahren Sie in dieser Podiumsdiskussion mehr über das Big Picture sowie den Bedarf, Nutzen und Herausforderungen der OPC UA Standardisierungen. Erhalten Sie Einblick, wie der VDMA die OPC UA Companion Specifications des Maschinen- und Anlagenbaus harmonisiert und damit die Weltsprache der Produktion definiert. Finden Sie außerdem heraus, wie umati – the universal machine technology interface – Sie in der Umsetzung von OPC UA künftig unterstützen kann.

Erfahren Sie zunächst in einem Kurzvortrag von Andreas Faath (Leitung Interoperabilität im VDMA), was es mit der Weltsprache der Produktion auf sich hat und wie die Technologie OPC UA und der VDMA damit im Zusammenhang stehen.

Im Anschluss folgt die Podiumsdiskussion, in der durch die heterogene Besetzung des Panels verschiedenste Blickwinkel des Themas beleuchtet werden.

Freuen Sie sich auf:

  • Stefan Hoppe (Präsident der OPC Foundation)
  • Henrik Schunk (Vizepräsident des VDMA & geschäftsführender Gesellschafter der Schunk Group)
  • Dr. Andreas Wohlfeld (Lead Architect Smart Factory bei TRUMPF, Sprecher des Industriebeirats Interoperabilität im VDMA & Vertreter der JWG OPC UA for Machinery) und
  • Ernst Esslinger (Director bei der HOMAG-Gruppe, Chairman der JWG Woodworking Machinery & Vorstand in der Industrial Digital Twin Organisation).

Redner: Faath, Hoppe, Schunk, Dr. Wohlfeld, Esslinger