Luftreinhaltung

Shutterstock

Die Fachabteilung Luftreinhaltung hat im Juli 2019 mit der Entwicklung einer Companion Specification für "Prozessluftabsaug- und Filtrationssysteme" begonnen. Ziel ist es, eine standardisierte Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen Prozessluftabsaug- und Filtrationssysteme untereinander, zu vorgelagerten Maschinen, zu unterstützenden Systemen oder in übergeordnete Fertigungssysteme in einem hersteller- und plattformunabhängigen Kommunikationsnetzwerk zu entwickeln.

Mit zunehmender Digitalisierung der Produktion für die zukünftige Industrie 4.0 sind standardisierte Schnittstellen für die industrielle Kommunikation auf und zwischen unterschiedlichen Ebenen unverzichtbar. Der VDMA stellt sich dieser Herausforderung ganzheitlich und innerhalb seiner Fachverbände branchenspezifisch. Auf Basis des sich abzeichnenden zukünftigen Standards OPC UA (OPC Unified Architecture) treibt er die Einwicklung von begleitenden Spezifikationen für Branchen und Anwendungsfälle, sogenannten OPC UA Companion Specifications, voran.

Im Juli 2019 begann der Arbeitskreises OPC UA Luftreinhaltung mit der Erarbeitung einer Companion Specification für Prozessluftabsaug- und Filtrationssyteme. Ziel ist es, eine standardisierte Schnittstelle zum Datenaustausch zwischen Prozessluftabsaug- und Filtrationssystemen untereinander, zu vorgeschalteten Maschinen, zu unterstützenden Systemen (z. B. technische Belüftung, Fördersysteme) oder in übergeordnete Fertigungssysteme (z.B. MES) in einem hersteller- und plattformunabhängigen Kommunikationsnetzwerk zu erarbeiten.

Das Ergebnis wird dem Maschinenbau eine einheitliche kostengünstige Implementierung einer Schnittstelle mit einheitlichem Informationsmodell nach dem service- und objektorientierten OPC UA Standard ermöglichen.

 

Historie/Status:

Die Initiative und Motivation sich mit dem Thema OPC UA in der Luftreinhaltung (Prozesslufttechnik) auseinander zu setzen, erfolgte von Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau beim Erfahrungsaustausch der Geschäftsführer Luftreinhaltung Ende 2018.

Bei dem Kick-off-Meeting am 15. Juli 2019 wurde ein VDMA-Arbeitskreis gebildet. Dieser versteht sich als Vorläufer einer gemeinsamen Arbeitsgruppe mit der OPC Foundation. In Kürze wird ein zusätzlicher Aufruf an die Mitglieder der OPC Foundation gestartet. Bis dato fanden 12 Sitzungen des VDMA Arbeitskreises OPC UA Luftreinhaltung statt.

Die ersten Sitzungen konzentrierten sich auf die Diskussion der möglichen Schnittstellen (SS) und Kommunikationsebenen: Maschine zur Filteranlage, Filteranlage zu Maschine, Filteranlage zu Gebäudeleittechnik (GLT). Um die Vielzahl an Maschinen und Komponenten besser kategorisieren zu können, sollten die Maschinen und Komponenten zu Maschinentypen klassifiziert werden. Maschinen des gleichen Maschinentyps wurden mit einem Überbegriff belegt, um Cluster zu bilden. Die Maschinentypen wurden konkretisiert und Systemgrenzen festgelegt. Zur Bestimmung des Kommunikationsnetzwerks zwischen Maschinentypen und weiteren Kommunikationspartnern wurde eine Übersicht des Kommunikationsnetzwerks von Maschinentypen und Kommunikationspartner erstellt. Mögliche Kommunikationsabsichten zwischen den Maschinentypen wurden erarbeitet. Ein Kommunikationspartner kann ein miteinander verbundener Prozessteilnehmer (Ausgangspunkt für horizontale Anwendungsfälle) oder ein übergeordneter Prozessteilnehmer (z.B. Leitrechner, Ausgangspunkt für vertikale Anwendungsfälle) sein.

Eine umfassende Variablen-/Parameter-Liste für eine Vielzahl von Abscheidern (Filternde Abscheider, Massenkraft-, elektrostatische Abscheider, Nassabscheider) wurde erstellt und kontinuierlich ergänzt. Diese Liste diente wiederum zur Erstellung einer Objekthierarchie, die zur Strukturierung des Informationsmodells dient.

Es erfolgte die Prüfung der Objekthierarchie durch die Hersteller, ob die Anwendbarkeit der Objekthierarchie anhand von Beispielen (Use Cases) optimal ist und ob die dargestellten hierarchischen Logiken passen. In Abstimmung mit anderen Fachverbänden und bereits veröffentlichten CS werden derzeit noch fehlende Datentypen in der Parameterliste festgelegt und erfolgt die Klärung der vertikalen bzw. horizontalen Kommunikation (automatischen Freigabe). Im Anschluss wird die Informationsmodellierung bzw. das Editoring mit der VDMA Service GmbH als Partner begonnen.

In den vergangenen 17 Monaten hat die Fachabteilung Luftreinhaltung im VDMA Fachverband Allgemeine Lufttechnik die Erarbeitung der Companion Specification mit den Mitgliedsunternehmen gestartet:

•           AFOTEK GmbH

•           Büchel GmbH Luftreinhaltung und Anlagenbau

•           DELBAG GmbH

•           Dürr Systems AG

•           Herding GmbH Filtertechnik

•           HYDAY TECHNOLOGY GmbH

•           ILT Industrie-Luftfiltertechnik GmbH

•           indusa GmbH

•           Infastaub GmbH

•           Scheuch LIGNO GmbH

•           ts-systemfilter gmbh

•           ULT AG

unter der Leitung des Vorsitzenden Herrn Benjamin Wirth, ULT AG, Löbau.

Passiv teilnehmende Unternehmen sind: CFT GmbH Compact Filter Technic, DFT GmbH Deichmann Filter Technik, ESTA Apparatebau GmbH & Co. KG, Heinz Fischer KG, Kalthoff Luftfilter und Filtermedien GmbH, KEMPER GmbH und TROX X-Fans GmbH.

Mit dem für den 25. Februar 2021 geplanten Kick-off der Joint Working Group wird sich der Teilnehmerkreis voraussichtlich um weitere Unternehmen und Organisationen erweitern.

 

Ansprechpartnerin:

Christine Montigny
VDMA Luftreinhaltung
Telefon +49 69 66 03-18 60
E-Mail Christine.Montigny@vdma.org