Textilmaschinen

Shutterstock

OPC UA im Textilmaschinenbau

Auf Initiative des Fachverbandsvorstandes begann die Geschäftsstelle im Jahr 2019 mit der Entwicklung von Companion Specifications im Bereich Textilmaschinen. Eine Umfrage im Mitgliederkreis ergab drei konkrete Projekte:

  • 1. Qualitätsdatentransfer in der Spinnerei
  • 2. Datenaustausch entlang der Wertschöpfungskette (Schwerpunkt: Textilveredlung)
  • 3. Kommunikation von der Textilmaschine zu übergeordneten (Software) Systemen (vertikal): „MES Schnittstelle einer Rundstrickmaschine“

Die Arbeiten zu den ersten beiden Projekten wurden bereits aufgenommen.

 

Projekt 1: „Qualitätsdatentransfer in der Spinnerei“

Im Projekt wurde im Scope der Companion Specification festgelegt, die Schnittstelle von Prüfgeräten für Fasern und Garne zum übergeordneten MES-System zu betrachten. Dabei werden generelle Informationen über den Tester und über die auszuführenden Tests übertragen. Diese Spezifikation gilt nur für Laborgeräte, produktionsbegleitende Online-Tester sind explizit ausgeschlossen (können aber in einem zweiten Teil nachgezogen werden). 

 

Projekt 2: „Datenaustausch entlang der Wertschöpfungskette (Schwerpunkt: Textilveredlung)“

Das Projekt hat den Fokus dieser Companion Specification vom Schwerpunkt der Energiemangementsysteme nun erweitert auf den Datenaustausch entlang der Wertschöpfungskette mit dem Schwerpunkt auf Textilveredlung. Anders als bei den meisten anderen Projekten im VDMA stehen hier Produktdaten (Festigkeit, Maschenzahl etc.) und weniger Prozessdaten im Vordergrund der Arbeiten. Diese Daten sollen dazu dienen, die Einstellung der Geräteparameter in den folgenden Prozessschritten zu automatisieren.