Der Digitale Zwilling für Industrie 4.0

Fotolia / psdesign1

Das gemeinschaftliche Webinar von VDMA und ZVEI gab umsetzungsnahe Einblicke in die „Asset Administration Shell“ – also dem Digitalen Zwilling für Industrie 4.0. Über 295 Teilnehmer konnten den Vorträgen und Live-Demonstratoren von ABB Stotz Kontakt, Festo und Wittenstein folgen.

Mit der „Asset Administration Shell“ (kurz: AAS, deutsch: Verwaltungsschale) wurde der Digitale Zwilling für Industrie 4.0 geschaffen. Dieser ist die Schnittstelle der physischen Produkte zur digitalen und vernetzten Welt. Sie bildet den gesamten Lebenszyklus von Assets ab und legt die Basis für autonome Systeme und KI. Damit ist Industrie 4.0 ist den Kinderschuhen entwachsen und hat inzwischen bedeutende Ergebnisse hervorgebracht.

 

Online-Vorträge und vor allem die Live-Demonstrationen von

  • Kai Garrels (ABB Stotz Kontakt)
  • Dr. Michael Hoffmeister (Festo)
  • Bernd Vojanec (Wittenstein)

zeigten, dass der Digitale Zwilling für Industrie 4.0 einen Reifegrad erreicht hat, aus dem nun wettbewerbsfähige Industrielösungen entwickelt werden müssen.

 

Am 90-minütigen Webinar nahmen über 295 Zuhörer teil. Es zeigte

  • Was es inhaltlich mit der „Asset Administration Shell“ auf sich hat.
  • Wie sich die „Asset Administration Shell“ von heutigen Industrielösungen unterscheidet und welchen Mehrwert es bringt.
  • Wie die Konzepte in einem implementierten Prototyp der „Asset Administration Shell“ umgesetzt werden können.
  • Welche notwendigen Standards bei der Umsetzung zu berücksichtigen sind.
  • Welche Use-Cases und Anwendung im Geschäftskontext bedient werden.

 

Das Webinar wurde moderiert durch

Dr. Christian Mosch (VDMA)

Meik Billmann (ZVEI)

Downloads