Aktuelles

07.05.2019
Um die Potenziale von Industrie 4.0 nutzen zu können, müssen Maschinen und Systeme reibungslos miteinander kommunizieren. Basis hierfür ist eine gemeinsame Sprache – der Maschinenbau setzt auf OPC UA als offenen und herstellerübergreifenden Standard.
Der VDMA, die OPC Foundation und die Mitglieder der AIDA (Automatisierungsinitiative der deutschen Automobilhersteller) wie Audi, BMW, Daimler, Porsche und VW laden zum "OPC UA Day Automotive", veranstaltet bei Volkswagen, ein.
Drei Keynotes, 35 weltweit tätige Arbeitsgruppen, 353 registrierte Besucher und zahlreiche Gespräche mit Akteuren aus der ganzen Welt. Die World Interoperbility Conference hebt die OPC UA Community auf die nächste Stufe der Zusammenarbeit!
Nach dem Kick-off am 22. Februar 2019 will diese Arbeitsgruppe die umati (universal machine tool interface) OPC UA Companion Specification bis zur EMO 2019 als Release Candidate vorstellen.
15.02.2019
Kick-Off-Meeting im Rahmen der Hannover Messe 2019
Die gemeinsame OPC UA Arbeitsgruppe "umati OPC UA JWG" wurde zwischen dem VDW, dem Verein Deutscher Werkzeugmaschinen- hersteller und der OPC Foundation gegründet.
Auf der ersten „Sitzung der OPC-UA-Arbeitskreise im VDMA“ informierten Experten aus der OPC Community über die wichtigsten Aktivitäten und Neuerungen rund um das Thema OPC UA.
VDMA und OPC Foundation veranstalteten im Oktober 2018 das Symposium „OPC UA Platform Enabler for Industrie 4.0“ in den Städten Pune und Bengalore in Indien. Die Teilnehmer informierten sich über neue Aktivitäten, Technologiedetails, Anwendungszenarien und politische Positionen rund um diesen weltweiten Kommunikationsstandard.
In der intelligenten Fabrik der Zukunft müssen Maschinen dieselbe Sprache sprechen. Entscheidend hierfür ist die Standardisierung von Kommunikationsschnittstellen.
Die OPC Foundation ist die weltweit führende Gemeinschaft für industrielle Interoperabilitätslösungen, basierend auf den so genannten "OPC Companion Specifications". Der VDMA ist nun vollwertiges Corporate-Mitglied dieser Organisation.
Der VDMA hat gemeinsam mit dem Münchner Start-Up „University4Industry“ ein Online-Schulungsprogramm zur Umsetzung von OPC UA entwickelt.
Der VDMA-Leitfaden „Kommunikation mit OPC UA“ zeigt, wie Unternehmen Industrie-4.0-Kommunikation mit dem offenen Schnittstellenstandard OPC UA erfolgreich einführen können. Der Leitfaden ist jetzt auch in Englisch erhältlich.
Andreas Faath
Andreas Faath
Leitung Interoperabilität – OPC UA
+49 69 6603 1495
+49 69 6603 2495
Dr. Christian Mosch
Dr. Christian Mosch
Leitung Industrie 4.0 Standardisierung
+49 69 6603 1939
+49 69 6603 2939
OPC UA Companion Specifications – wichtige Voraussetzung für die Einführung von Industrie 4.0
Eine der wichtigsten Grundlagen für die erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 ist der herstellerunabhängige Austausch von Daten in der Produktion. Der VDMA fokussiert sich dazu auf den Schnittstellenstandard OPC UA und erarbeitet branchenspezifische OPC UA Companion Specifications: plattformunabhängige und herstellerübergreifende Informationsmodelle, die die eigentliche Schnittstelle zwischen Komponenten, Maschinen und Anlagen darstellen.